Zwischen Wasserflue und Frick

Daten: Bundesamt für Landestopografie (BA 5704002947)

 

Obstbaumlandschaft im Tafeljura

Gleich mehrere charakteristische Merkmale des Jurapark Aargau machen den Reiz dieser Region aus. Vielerorts prägen Obstbäume das Landschaftsbild. Im April sind die Blüten eine Augenweide, später im Jahr die Früchte ein Gaumenschmaus. Die Vielfalt an Kirschen- und anderen Obstprodukten, die die lokalen Obstbaubetriebe produzieren, reicht von den frischen Früchten über Dörrkirschen, Konfitüre, Kirsch, Kirschstängeli bis zu Kirschenbalsamico und Kirschensenf. Vom Tiersteinberg – Ausflugsziel von Wanderern und Bikern – bieten sich Weitblicke über Plateaus wie dasjenige bei Schupfart oder zu den Hügeln des Benkentals. Archäologische Funde beim Wittnauer Horn als herausragende Beispiele schweizerischer Ur- und Frühgeschichte sowie die Ruinen Alt Tierstein und Homberg lassen auf eine lange und bewegte Geschichte schliessen. Auf halber Strecke zwischen Frick und dem Passübergang beim Benkerjoch liegt Wölflinswil. Das Dorf ist eines von zahlreichen Jurapark-Dörfern mit einem Ortsbild von nationaler Bedeutung und eignet sich als Ausgangspunkt zum Eisenweg in Richtung Herznach, zum Perimukweg Richtung Strihen oder zum Zwei-Dörfer-Rundweg in Richtung Burgflue.

Downloads

Karte_Region2

  • Beschreibung
  • Karte


Saison

Ganzjährig

Kontakt

Gemeinde Kienberg
Bühlstrasse 192
4468 Kienberg
Tel. +41 (0)62 844 24 34

Ruine Alt Kienberg

Die Burg Kienberg wurde 1173 erstmals erwähnt, um 1240 aber bereits wieder aufgegeben. Seit 1964 sind Teile der Ruine wieder zugänglich, die verbliebenen Mauerreste sind unterdessen von Wald umgeben.

Im solothurnischen Kienberg lebten im Hochmittelalter die Herren von Kienberg, deren Burg Kienberg wurde 1173 erstmals urkundlich erwähnt. Als es zwischen Heinrich I. von Kienberg und Graf Hermann IV. von Frohburg um 1240 zu einem Streit kam, wurde die Burg zerstört und aufgegeben.
1964 konnten Teile der Ruine ausgegraben werden, Funde stammen aus der Zeit zwischen Mitte des 11. und Ende des 12. Jahrhunderts. Heute ist die Burgstelle mit ihren leider nur we-nigen verbliebenen Mauerresten trotzdem ein hübscher Ausflugsort im Wald.
Achtung: Weder für Kinderwagen noch für Rollstuhlfahrer geeignet

Zusatzinformationen

Saison

Ganzjährig

ÖV-Haltestelle

Kienberg, Hirschen Fahrplan SBB

Ruine Alt Kienberg

Perimuk sagt, bis bald im Jurapark