Wegenstettertal

Daten: Bundesamt für Landestopografie (BA 5704002947)

 

Tal der Fledermäuse

Das Tal, das auch Möhlintal heisst, liegt im nordöstlichen Tafeljura. Es verläuft praktisch geradlinig von Südost nach Nordwest und wird umgeben von weiten tafelförmigen Hochflächen, in welche das Tal eingetieft ist. Es wird vom Möhlinbach durchflossen. Besondere Bedeutung für die Region hat unter anderem die Kirschproduktion. So ist es denn auch nicht verwunderlich, dass der Chriesiberg bei Zuzgen seinen Namen den Kirschbäumen verdankt, welche auf seinem Plateau stehen. Hochstamm-Obstgärten, die im Tal noch gepflegt werden, bieten einen wertvollen Lebensraum für viele Tierarten. Neben bestimmten Vogelarten gehören dazu auch Fledermäuse, die zwischen den Obstbäumen Insekten jagen. Neben einer Fledermauskolonie von «Grossen Mausohren» in Zuzgen befindet sich im «Flederhaus» in Wegenstetten eine von schweizweit nur drei Wochenstuben der höchst seltenen «Grossen Hufeisennase». Dank des relativ milden Klimas sowie der windgeschützten Lage eignet sich das Tal auch für den Rebbau. So werden auf der Südseite des Zeinigerberges Rebberge bewirtschaftet. Der Fricktaler Höhenweg, der in 4 Etappen von Rheinfelden bis Mettau führt, verläuft über den Chriesiberg und Looberg nach Wegenstetten und bietet prächtige Ausblicke über das gesamte Fricktal. Die katholische Pfarrkirche St. Michael in Wegenstetten ist ein Kulturgut von nationaler Bedeutung.

Downloads

Karte_Region1

  • Beschreibung
  • Karte


Saison

Ganzjährig

Barrierefreiheit

Nicht rollstuhlgängigWC nicht rollstuhlgängig
Weitere Informationen

Kontakt

Dorfmuseum Melihus
Bachstrasse 20
4313 Möhlin

Dorfmuseum «Melihus» Möhlin

1985 wurde das «Melihus» in Möhlin von einem ehemaligen Bauernhaus in ein Dorfmuseum umgewandelt. Zu sehen gibt es authentische Wohnräume und Gegenstände aus längst vergangener Zeit sowie Handwerkskunst von damals.

Das ehemalige Bauernhaus «Melihus» steht im Dorfkern von Möhlin. Als es Ende 70er-Jahre abgerissen werden sollte, wehrten sich ein paar hartnäckige Personen und kämpften um den Erhalt des Gebäudes und seine Umwandlung in ein Dorfmuseum. Es wurde umfassend renoviert und das Interieur mit passenden Gegenständen ergänzt. Seit 1985 gibt es einen gemütlichen Wohnraum, eine Küche mit Holzherd und -ofen, Schlafräume und sogar eine Knechtenkammer. Die Scheune enthält Geräte aus der damaligen Land- und Forstwirtschaft, zudem gibt es eine Wäscherei, Schuhmacherwerkzeug und vieles mehr zu sehen.
Jedes Jahr im April, Mai, Juni, September und Oktober finden Präsentationen von altem Handwerk statt, im Oktober gibt es einen Herbstmarkt der Bauernfamilien aus Möhlin.

Zusatzinformationen

NEU: In der Regel findet am zweiten Sonntag im Oktober jeweils ein Highlight in Form eines Herbstmarktes statt. Über die Durchführung zusätzlicher Aktivitäten informiert der Museumsverein

Saison

Ganzjährig

Öffnungszeiten

Geöffnet an definierten Sonntagen von 14 bis 16 Uhr (genauere Angaben auf der Website), Führungen auf Anfrage möglich.

ÖV-Haltestelle

Möhlin, Post Fahrplan SBB

Preis-Infos

kostenlos

Dorfmuseum «Melihus» Möhlin

Perimuk sagt, bis bald im Jurapark