Schenkenbergertal und Jurasüdfuss

Daten: Bundesamt für Landestopografie (BA 5704002947)

 

Historische Perlen im Kettenjura

Der Höhenzug des Kettenjuras nördlich der Aare bei Aarau bietet mit der Gisliflue und der Wasserflue prächtige Ausblicke in den Jurapark gegen Norden und eine überraschende Weitsicht über das Mittelland bis zum Alpenbogen. Die Passübergänge bei der Salhöhe, beim Benkerjoch sowie der Staffelegg sind ideale Ausgangspunkte, um diesen Hügelzug zu erkunden. Nördlich der Gisliflue liegt das idyllische Schenkenbergertal, das von der Staffelegg bis zur Aare bei Schinznach reicht. Im Tal befinden sich überdurchschnittlich viele Schlösser und Burgen, so zum Beispiel die Ruine Schenkenberg, das Schloss Kasteln und das Schloss Wildenstein, die nebst der reformierten Pfarrkirche von Schinznach Kulturgüter von nationaler Bedeutung sind. Mit Schinznach als Gemeinde mit der grössten Rebfläche im Kanton Aargau ist die Region ein bedeutendes Rebbaugebiet. Es lädt zum Wandern sowie zur Degustation der Weine ein, die den Rebbergen entlang der teils steilen Hänge des Tales entstammen. Südlich des Hügelzuges liegen die Jurapark-Gemeinden Küttigen, Biberstein und Auenstein, eingebettet zwischen Aare und Jurasüdfuss. Sowohl an den südexponierten Hängen mit seinen Föhrenwäldern als auch beim Auengebiet entlang der Aare bei Auenstein befinden sich besonders wertvolle Lebensräume für Pflanzen wie Orchideen respektive Tiere wie den Biber.

  • Beschreibung
  • Karte


Saison

Ganzjährig

Kontakt

Gemeindeverwaltung Küttigen
Neue Stockstrasse 23
5022 Rombach
Tel. +41 (0)62 839 93 40

www.kuettigen.ch/

Geo-Wanderweg Küttigen

Auf einer einfachen Wanderung sind mit Hilfe von auf Informationstafeln die wichtigsten Stationen der Kettenjura-Entstehung und Wissenswertes über Gesteine und Fossilien zu erfahren. Ein kleiner Rastplatz mit Grillgelegenheit lädt zum Verweilen ein.

Seit der Trias-Zeit vor 245 Millionen Jahren haben Klimawechsel, Gebirgsfaltungen und Meeresüberflutungen die Landschaft des Kettenjura geprägt und immer wieder umgeformt.
Der Geo-Wanderweg Küttigen–Staffelegg wurde in der Absicht geschaffen, diese spannenden und interessanten Vorgänge einem breiteren Publikum zugänglich zu machen. Gleichzeitig verfolgt er auch das Ziel, der Öffentlichkeit die mit den geologischen Vorgängen unweigerlich verbundene landschaftliche Schönheit und Einzigartigkeit bewusster zu machen. Auf einer einfachen Wanderung sind mit Hilfe von auf Informationstafeln die wichtigsten Stationen der Kettenjura-Entstehung und Wissenswertes über Gesteine und Fossilien zu erfahren. Ein kleiner Rastplatz mit Grillgelegenheit beim Gips-Aufschluss «Stägelimatt» lädt ermüdete Wanderer zum Verweilen ein.

Zusatzinformationen

  • Bildungsangebot

Saison

Ganzjährig

Routeninformationen

Routenlänge
2.50 km
Höhendifferenz
175 m
Zeitbedarf
2 Stunden

Anreise

Startort
Küttigen, Giebel
ÖV-Haltestelle
Küttigen, Abzw. Giebel Fahrplan SBB
Zielort
Staffelegg, Grube
ÖV-Haltestelle
Staffelegg, Passhöhe Fahrplan SBB

Infrastruktur

  • Picknickplatz
  • Feuerstelle

Geo-Wanderweg Küttigen

Geo-Wanderweg Küttigen

Küttigen: B&B Langacherhof

Küttigen: B&B Langacherhof

Entdecken Sie Küttigen: Gleich gegenüber von Aarau bildet diese Gemeinde das Tor zur Natur. Geniessen Sie die Aussicht von der Wasserflue, unternehmen Sie eine Velotour in Richtung Thalheim oder besuchen Sie die wilden Aare-Auen bei Rohr.

Asp: Asperhandlung

Asp: Asperhandlung

Feines Jurapark-Brot und viele weitere exquisite Regionalprodukte

Asp: Herzberg

Tipp
Asp: Herzberg

Ob Seminare, Kursgruppen oder Einzelbesucher: Im Herzberg sind alle willkommen, die einen erholsamen Ort mitten in der Natur suchen. Die Umgebung lädt zum Joggen, Wandern und Velofahren ein, und gekocht wird mit frischen, biologischen Produkten.

Perimuk sagt, bis bald im Jurapark