Mauereidechse

Mit den ersten wärmenden Sonnenstrahlen erwachen die Mauereidechsen aus ihrer Winterstarre und sonnen sich. Die Reptilien benötigen diese Wärme, um als Kaltblütler aktiv sein zu können. Für ihre Wärmeregulation wechseln sie zwischen heissen Trockemnmauern, lockerwüchsigen, warmen Magerwiesen und schattenspendendem niedrigem Gebüsch. Zusammen mit weiteren Tierarten profitieren Mauereidechsen von Steinstrukturen in Rebbergen. Solche Steinstrukturen (Steinlinsen) wurden im Projekt 'Stein & Wein' im Rahmen von Firmen-Natureinsätzen schon einige errichtet in Rebbergen des Jurapark Aargau.

Perimuk sagt, bis bald im Jurapark