Im Herzen des Jurapark Aargau

Daten: Bundesamt für Landestopografie (BA 5704002947)

 

Natur- und Bodenschätze

Nicht umsonst wird der Jurapark Aargau die «grüne Schatzkammer» genannt. Ein Landschaftsjuwel von besonderer Bedeutung sind die lichten Föhrenwälder am Nätteberg/ Hessenberg zwischen Bözen und Effingen. Sie beheimaten eine Vielzahl seltener heimischer Orchideen- und wertvolle weitere geschützte Pflanzenarten. Nicht nur Föhren, sondern auch die Reben schätzen das milde Mikroklima im oberen Fricktal, weshalb der Weinbau im oberen Fricktal sehr verbreitet ist. Eine besondere Naturperle in der Region ist die berühmte mehrere hundert Jahre alte Linner Linde mit ihrem mächtigen Stammumfang von elf Metern. Das nahe gelegene Sagimülitäli ist ein weiteres kleines Juwel mit mehreren juraparktypischen Lebensräumen wie Gruben, Wäldern, Obstgärten und Wiesen. Neben wertvollen Fossilien bezieht sich die Bezeichnung ‚steinreich‘ im Fricktal vor allem auf den historischen Eisenerzabbau. Während es bereits seit mindestens 1207 an verschiedenen Orten Eisenerzgruben gab, prägte das Bergwerk Herznach die Geschichte zwischen 1937 und 1967 mit einem Eisenerzabbau von 1.6 Millionen Tonnen insgesamt. Das markante trichterförmige Bergwerksilo ist heute ein stilvolles B&B mit einzigartigem Ambiente. Der Kirchenbezirk in Herznach mit der Kath. Pfarrkirche St. Nikolaus ist ein Kulturgut von nationaler Bedeutung.

Downloads

Karte_Region4

  • Beschreibung
  • Karte


Saison

Ganzjährig

Kontakt

Partnerbetrieb des Parks
Gasthaus zum Bären
Getty und Hans Kistler
Hauptstrasse 44
5076 Bözen
Tel. +41 (0)62 876 11 37

www.baeren-boezen.ch

Bözen: Gasthaus Bären

Wo im Mittelalter die Berner Recht sprachen, serviert heute die Familie Kistler in der achten Generation feine regionale Gerichte. Als Genuss-Strassen-Restaurant ist es für sie selbstverständlich, Produkte aus der Region zu verarbeiten.

Im Bären Bözen, dem Haus, in dem früher die Berner Recht sprachen, serviert heute die Familie Kistler in der achten Generation feine regionale Gerichte. Als Genuss-Strassen-Restaurant ist es für sie selbstverständlich, Produkte aus der Region zu verarbeiten.
Nebst der bekannten «Metzgete» in der Umgebung setzten die Kistlers auf traditionelle und doch stets originelle Gerichte von Lieferanten in der Region. Allseits beliebt ist beispielsweise die «Moschtsuppe» mit Äpfeln von den eigenen Bäumen als frühherbstliche Spezialität. Als Restaurant mitten in der schönen Weinregion sind lokale Weinspezialitäten wie der Pinot Noir vom Weingut Büchli aus Effingen oder der Schiller von Pfister Wein aus Bözen eine Selbstverständlichkeit in der Weinkarte.

Übernachten:
Vier schöne, gemütliche Gästezimmer laden zum Übernachten ein.
Alle Zimmer verfügen über Dusche / WC, TV und Radio.
Die Zimmer werden auch für längere Aufenthalte vermietet. Aktuelle Preise finden Sie auf www.baeren-boezen.ch

Zusatzinformationen

Saison

Ganzjährig

Öffnungszeiten

Die aktuellen Öffnungszeiten sind auf der Webseite ersichtlich.

ÖV-Haltestelle

Bözen, Mitteldorf Fahrplan SBB

Infrastruktur

Hausbäckerei; 70 Plätze im Restaurant, 60 in der Gartenwirtschaft; Bäre-Schüür (grosse Scheune mit Platz für 60 Personen, buchbar für Anlässe)

  • 4 Zimmer
  • WC

Preis-Infos

Mittleres Preissegment, gutes Preis-Leistungs-Verhältnis

Bözen: Gasthaus Bären

Perimuk sagt, bis bald im Jurapark