Zwischen Wasserflue und Frick

Daten: Bundesamt für Landestopografie (BA 5704002947)

 

Obstbaumlandschaft im Tafeljura

Gleich mehrere charakteristische Merkmale des Jurapark Aargau machen den Reiz dieser Region aus. Vielerorts prägen Obstbäume das Landschaftsbild. Im April sind die Blüten eine Augenweide, später im Jahr die Früchte ein Gaumenschmaus. Die Vielfalt an Kirschen- und anderen Obstprodukten, die die lokalen Obstbaubetriebe produzieren, reicht von den frischen Früchten über Dörrkirschen, Konfitüre, Kirsch, Kirschstängeli bis zu Kirschenbalsamico und Kirschensenf. Vom Tiersteinberg – Ausflugsziel von Wanderern und Bikern – bieten sich Weitblicke über Plateaus wie dasjenige bei Schupfart oder zu den Hügeln des Benkentals. Archäologische Funde beim Wittnauer Horn als herausragende Beispiele schweizerischer Ur- und Frühgeschichte sowie die Ruinen Alt Tierstein und Homberg lassen auf eine lange und bewegte Geschichte schliessen. Auf halber Strecke zwischen Frick und dem Passübergang beim Benkerjoch liegt Wölflinswil. Das Dorf ist eines von zahlreichen Jurapark-Dörfern mit einem Ortsbild von nationaler Bedeutung und eignet sich als Ausgangspunkt zum Eisenweg in Richtung Herznach, zum Perimukweg Richtung Strihen oder zum Zwei-Dörfer-Rundweg in Richtung Burgflue.

Downloads

Karte_Region2

  • Beschreibung
  • Karte


Saison

Ganzjährig

Kontakt

Jurapark Aargau
Jurapark Aargau Geschäftsstelle
Linn 51
5225 Bözberg
Tel. 062 877 15 04

www.jurapark-aargau.ch

Sinnespfad Naturena

Lauschen Sie der Klangwelt des Waldes, erschnuppern Sie unbekannte und bekannte Düfte, fühlen Sie mit Händen und Füssen die unterschiedlichsten Materialien oder nehmen Sie die Region aus neuen Perspektiven wahr.

Wozu dienen den Eichhörnchen die Tasthaare und wie orientieren sich Zugvögel über Tausende von Kilometern? Wo haben Schlangen und Eidechsen ein zusätzliches Riechorgan und wie empfindlich sind die Ohren des Luchses? An acht Stationen lernen Sie nicht nur viel Wissenswertes über die Sinne der Tierwelt, sondern schärfen auch spielerisch Ihre eigenen. Die Stationen sind vom 21. März bis am 31. Oktober in Betrieb.

Direkt am Weg liegen ein gemütlicher Grillplatz und ein kleines Feuchtbiotop. Das Feuchtbiotop ist eine Lebensgemeinschaft aus Pflanzen und Tieren, die voneinander abhängig sind und mit der Umwelt in Wechselbeziehung stehen. In einem Biotop herrscht ein ökologisches Gleichgewicht, das durch zahlreiche miteinander vernetzte Stoffkreisläufe aufrechterhalten wird.

Zum Sinnespfad gehört auch der Erlebnisbauernhof Erlenhof in Wittnau. Zwischen dem 21. März und dem 31. Oktober öffnet der Hof die Stalltüren. Besuchen Sie Mutterkühe mit ihren Kälbern, Kaninchen, Ziegen und Hühner.

Zusatzinformationen

Die Route ist kinderwagentauglich und eignet sich auch für sportliche Rollstuhlfahrer (einige Steigungen, Naturstrassen).

  • Bildungsangebot
  • Kinderfreundlich

Saison

Ganzjährig

Routeninformationen

Routenlänge
3.00 km
Höhenmeter Aufstieg
78 m
Zeitbedarf
< 2h
Schwierigkeitsgrad Technik
Leicht
Schwierigkeitsgrad Kondition
Leicht

Anreise

Startort
Ehemaliges Schützenhaus Gipf-Oberfrick
ÖV-Haltestelle
Gipf-Oberfrick, Rösslibrücke Fahrplan SBB
Zielort
Ehemaliges Schützenhaus Gipf-Oberfrick
ÖV-Haltestelle
Gipf-Oberfrick, Rösslibrücke Fahrplan SBB

Infrastruktur

  • Spielplatz
  • Picknickplatz
  • Feuerstelle
  • WC

Verpflegungsmöglichkeiten

In Gipf-Oberfrick, in unmittelbarer Nähe zur Bushaltestelle, gibt es vier Restaurants: Adler, Hirschen, Krone und Rössli.

Sinnespfad Naturena

Perimuk sagt, bis bald im Jurapark