Wiesel

Wiesel – damit sind das Hermelin und das Mauswiesel gemeint – sind die kleinsten einheimischen Raubtiere. Das Mauswiesel ist sogar das kleinste Raubtier der Welt. Beide haben sich auf die Jagd auf verschiedene Wühlmausarten (Schermaus, Feldmaus, Erdmaus und Rötelmaus) spezialisiert. Beiden Wieseln gemeinsam ist, dass sie ein sehr verborgenes Leben führen. Auf der Jagd nach Mäusen bewegen sie sich vorwiegend unterirdisch in deren Gängen umher, im Winter auch oft unter der Schneedecke. Und wenn sie sich an der Erdoberfläche aufhalten, nutzen sie jegliche Deckungsmöglichkeit. Obschon sie nachtswie tagsüber aktiv sind, bekommt man sie deshalb auch in Regionen mit gesunden Wieselbeständen höchst selten zu Gesicht.

Im Rahmen des Projektes 'Wiesellandschaft Jurapark' werden von Landwirten und interessierten Personen gezielt Unterschlüpfe wie Asthaufen erstellt, um das Vorkommen von Wieseln als willkommene Mäusejäger zu fördern.

Perimuk sagt, bis bald im Jurapark