Wegenstettertal

Daten: Bundesamt für Landestopografie (BA 5704002947)

 

Tal der Fledermäuse

Das Tal, das auch Möhlintal heisst, liegt im nordöstlichen Tafeljura. Es verläuft praktisch geradlinig von Südost nach Nordwest und wird umgeben von weiten tafelförmigen Hochflächen, in welche das Tal eingetieft ist. Es wird vom Möhlinbach durchflossen. Besondere Bedeutung für die Region hat unter anderem die Kirschproduktion. So ist es denn auch nicht verwunderlich, dass der Chriesiberg bei Zuzgen seinen Namen den Kirschbäumen verdankt, welche auf seinem Plateau stehen. Hochstamm-Obstgärten, die im Tal noch gepflegt werden, bieten einen wertvollen Lebensraum für viele Tierarten. Neben bestimmten Vogelarten gehören dazu auch Fledermäuse, die zwischen den Obstbäumen Insekten jagen. Neben einer Fledermauskolonie von «Grossen Mausohren» in Zuzgen befindet sich im «Flederhaus» in Wegenstetten eine von schweizweit nur drei Wochenstuben der höchst seltenen «Grossen Hufeisennase». Dank des relativ milden Klimas sowie der windgeschützten Lage eignet sich das Tal auch für den Rebbau. So werden auf der Südseite des Zeinigerberges Rebberge bewirtschaftet. Der Fricktaler Höhenweg, der in 4 Etappen von Rheinfelden bis Mettau führt, verläuft über den Chriesiberg und Looberg nach Wegenstetten und bietet prächtige Ausblicke über das gesamte Fricktal. Die katholische Pfarrkirche St. Michael in Wegenstetten ist ein Kulturgut von nationaler Bedeutung.

Downloads

Karte_Region1

  • Beschreibung
  • Karte


Saison

Ganzjährig

Anbieter

Jurapark Aargau
Linn 51
5225 Bözberg
Tel. +41 (0)62 877 15 04

www.jurapark-aargau.ch

Kontakt

Gemeinde Hellikon
4316 Hellikon
Tel. +41 (0)61 871 01 61

www.hellikon.ch

Löcher von Hellikon

2009 öffnete sich die Erde auf dem Neulig oberhalb Hellikon und wegen dem instabilen Untergrund (Gips und Salz) entstanden die zwei rund 20 m tiefen «Helliker Löcher».

Im Winter 2009/10 öffnete sich ob Hellikon mitten auf einer Wiese die Erde. Dabei entstanden zwei Löcher mit bis zu 20 m Tiefe. Weitere Löcher und Spalten sind im nahen Wald zu finden. Seither sind die schweizweit bekannten «Helliker Löcher» intensiv erforscht worden und sollen durch Pro Natura als Geotope geschützt werden und für Besucher zugänglich bleiben.

Zusatzinformationen

Die Löcher sind bei Hellikon, Neulig (45 min. ab Hellikon, Post)

Saison

Ganzjährig

ÖV-Haltestelle

Hellikon, Unterdorf Fahrplan SBB

Löcher von Hellikon

Perimuk sagt, bis bald im Jurapark