Themenwege

Die unten stehenden Themenwege machen Sie mit zentralen Themen des Jurapark Aargau vertraut, während Sie Ausblicke geniessen und sich bewegen.

Erfahren Sie mehr über die Bedeutung des Eisenerzabbaus, der besonderen Geologie der Region, die packende Geschichte der Flösserei, die Spuren der Römer oder die Kirschbäume im Fricktal.

Unter den Links gelangen Sie zu weiteren Infos der Trägerschaften der jeweiligen Wege.

  • Beschreibung
  • Karte

Skulpturenweg

Hier liegt der Skulpturenweg, wo verschiedene Kunstschaffende eine Auswahl ihrer Werke der Öffentlichkeit präsentieren.

Geniessen Sie den Aufstieg durchs Schenkenbergertal zum Naturfreundehaus Gislifluh und lassen Sie Ihren Blick über das Aaretal in Richtung Brugg schweifen. Hier liegt der Skulpturenweg, wo verschiedene Kunstschaffende eine Auswahl ihrer Werke der Öffentlichkeit präsentieren.
Im Gegensatz zu einer Galerie sind die vielfältigen Skulpturen hier in die Jurapark-Landschaft eingebettet. Einige setzen sich mit mittelalterlichen Sagen aus dem Schenkenbergertal auseinander. Die jeweiligen Beschriftungen zu den Objekten helfen, die Aussagen des Erstellers zu verstehen.

Die Aussteller sind:
Thomas Lüscher, Staffelbach
Hans Etter, Oberflachs
Rolf Wyss, Härkingen
Michel Veuve, Oberentfelden
Daniel Schwarz, Effingen
Hansruedi Byland, Veltheim
Leander Egger, Schinznach

Zusatzinformationen

Führungen auf Anfrage: Verein Skulpturenweg «unter der Fluh» in Oberflachs, 056 443 24 92, www.skulpturenweg-sbt.ch.
Das Buch «Sagen ums Schenkenbergertal», zusammengestellt von Pro Oberflachs, enthält alle oben genannten Sagen. Zu bestellen bei der Vereinigung Pro Oberflachs, Hans Ruflin, 056 443 18 72.
Die Genuss-Reise «Sagenhaftes aus dem Schenkenbergertal» mit spannenden Sagen und einem erlesenen 5-Gang-Menü im Restaurant Hirzen finden Sie in der Rubrik «Links».

Saison

Ganzjährig

Routeninformationen

Routenlänge
1.00 km
Anteil ungeteerte Wegstrecke
1.00 km
Zeitbedarf
< 2h
Schwierigkeitsgrad Technik
Leicht
Schwierigkeitsgrad Kondition
Leicht

Anreise

Startort
Naturfreundehaus Gisliflue
ÖV-Haltestelle
Oberflachs, Mitteldorf Fahrplan SBB
Zielort
Gisliflue, Grat
ÖV-Haltestelle
Oberflachs, Mitteldorf Fahrplan SBB

Signalisation

Folgen Sie dem Weg zum Naturfreundehaus Gisliflue. Es sind ca. 30 min von der Bushaltestelle Mitteldorf bis zum Naturfreundehaus. Von dort an ist der Skulpturenpfad ausgeschildert.

Sicherheitshinweise

HINWEIS: Wegen Forstarbeiten (HOLZSCHLAG) sind die Skulpturen vorübergehend umplatziert. Ca. Ende Juni wird der Skulpturenweg wieder neu hergerichtet.

Infrastruktur

kinderwagentauglich

  • Picknickplatz
  • Feuerstelle

Verpflegungsmöglichkeiten

Diverse Restaurants, Dorf- und Hofläden, siehe Karte, Flyer und Rubrik «Links».

Skulpturenweg

Skulpturenweg

Skulpturenweg

Restaurant Weingarten

Restaurant Weingarten

Gutbürgerliches Restaurant, einheimische Küche (Natura Beef, Wild, Metzgete), grosse Auswahl einheimischer Weine. Ausgangs- und Endpunkt für viele Wanderungen und Sehenswürdigkeiten rund ums schöne Schenkenbergertal.

Sagenhafter Spaziergang

Sagenhafter Spaziergang

Kennen Sie Sage der Heiligen Gysula? Lassen Sie sich auf einem Spaziergang, begleitet von Sagen aus dem Schenkenbergertal, durch diesen Abend führen und geniessen Sie die köstlichen Produkte der Region.

Naturfreundehaus Gisliflue

Naturfreundehaus Gisliflue

Sonntags ist das Naturfreundehaus offen für alle. Dann wird man dort auch ohne Voranmeldung bewirtet. Vorrangig wird die grosszügige Waldhütte aber vermietet, insbesondere an Gruppen. Die Gisliflue ist auch ohne Übernachtung mehr als empfehlenswert.

Hof Kasteln

Hof Kasteln

Ein Hof übernimmt Verantwortung: Vom Hof Kasteln profitieren sowohl die Natur als auch die Kinder des nahen Schulheims. Und auch für Besucher winkt ein reichhaltiges Angebot.

Suter-Metzg

Suter-Metzg

Die Suter-Metzg ist eine traditionelle Dorfmetzgerei mit breitem Angebot. Weit herum bekannt sind beispielsweise Walter Suters parkzertifizierte Wurstwaren wie die Scharfe Kurve, der Salami Calabrese oder das feine Oberflachserli zum Grillieren.

Perimuk sagt, bis bald im Jurapark