Im Herzen des Jurapark Aargau

Daten: Bundesamt für Landestopografie (BA 5704002947)

 

Natur- und Bodenschätze

Nicht umsonst wird der Jurapark Aargau die «grüne Schatzkammer» genannt. Ein Landschaftsjuwel von besonderer Bedeutung sind die lichten Föhrenwälder am Nätteberg/ Hessenberg zwischen Bözen und Effingen. Sie beheimaten eine Vielzahl seltener heimischer Orchideen- und wertvolle weitere geschützte Pflanzenarten. Nicht nur Föhren, sondern auch die Reben schätzen das milde Mikroklima im oberen Fricktal, weshalb der Weinbau im oberen Fricktal sehr verbreitet ist. Eine besondere Naturperle in der Region ist die berühmte mehrere hundert Jahre alte Linner Linde mit ihrem mächtigen Stammumfang von elf Metern. Das nahe gelegene Sagimülitäli ist ein weiteres kleines Juwel mit mehreren juraparktypischen Lebensräumen wie Gruben, Wäldern, Obstgärten und Wiesen. Neben wertvollen Fossilien bezieht sich die Bezeichnung ‚steinreich‘ im Fricktal vor allem auf den historischen Eisenerzabbau. Während es bereits seit mindestens 1207 an verschiedenen Orten Eisenerzgruben gab, prägte das Bergwerk Herznach die Geschichte zwischen 1937 und 1967 mit einem Eisenerzabbau von 1.6 Millionen Tonnen insgesamt. Das markante trichterförmige Bergwerksilo ist heute ein stilvolles B&B mit einzigartigem Ambiente. Der Kirchenbezirk in Herznach mit der Kath. Pfarrkirche St. Nikolaus ist ein Kulturgut von nationaler Bedeutung.

Downloads

Karte_Region4

  • Beschreibung
  • Karte


Saison

Ganzjährig

Kontakt

Jurapark Aargau
Jurapark Aargau Geschäftsstelle
Linn 51
5225 Bözberg
Tel. 062 877 15 04

www.jurapark-aargau.ch

Natur- und Kulturweg Linn

Wandern Sie auf dem Natur- und Kulturweg von der Linner Linde ins Sagimülitäli und erleben Sie die Jurapark-Landschaft. Auf vierzehn Infotafeln erfahren Sie mehr über Geschichte, Landschaft und Natur.

Start- und Endpunkt des Natur- und Kulturwegs ist die riesige Linner Linde, einer der ältesten Bäume im Aargau. Sie wurde wahrscheinlich Mitte des 16. Jahrhunderts zum Gedenken an die Opfer der letzten grossen Pest-Epidemie gepflanzt. Linn selbst ist nochmals gut zwei Jahrhunderte älter als sein Wahrzeichen und hat ein Ortsbild von nationaler Bedeutung, das auf einer der insgesamt vierzehn informativen Tafeln vorgestellt wird.

Weiter geht‘s durch Obsthaine und offene Kulturlandschaften ins wilde Sagemülital, wo Sie im Sommer zwei Dutzend verschiedene Orchideenarten bestaunen können. Schliesslich führt der Weg über Felder und Wiesen wieder zurück zur Linde.

Zusatzinformationen

  • Bildungsangebot
  • Kinderfreundlich

Saison

Ganzjährig

Routeninformationen

Routenlänge
4.00 km
Höhenmeter Aufstieg
105 m
Höhenmeter Abstieg
105 m
Zeitbedarf
< 2h
Schwierigkeitsgrad Technik
Leicht
Schwierigkeitsgrad Kondition
Leicht

Anreise

Startort
Linn
ÖV-Haltestelle
Bözberg, Linn Fahrplan SBB
Zielort
Linn
ÖV-Haltestelle
Bözberg, Linn Fahrplan SBB

Natur- und Kulturweg Linn

Perimuk sagt, bis bald im Jurapark