Im Herzen des Jurapark Aargau

Daten: Bundesamt für Landestopografie (BA 5704002947)

 

Natur- und Bodenschätze

Nicht umsonst wird der Jurapark Aargau die «grüne Schatzkammer» genannt. Ein Landschaftsjuwel von besonderer Bedeutung sind die lichten Föhrenwälder am Nätteberg/ Hessenberg zwischen Bözen und Effingen. Sie beheimaten eine Vielzahl seltener heimischer Orchideen- und wertvolle weitere geschützte Pflanzenarten. Nicht nur Föhren, sondern auch die Reben schätzen das milde Mikroklima im oberen Fricktal, weshalb der Weinbau im oberen Fricktal sehr verbreitet ist. Eine besondere Naturperle in der Region ist die berühmte mehrere hundert Jahre alte Linner Linde mit ihrem mächtigen Stammumfang von elf Metern. Das nahe gelegene Sagimülitäli ist ein weiteres kleines Juwel mit mehreren juraparktypischen Lebensräumen wie Gruben, Wäldern, Obstgärten und Wiesen. Neben wertvollen Fossilien bezieht sich die Bezeichnung ‚steinreich‘ im Fricktal vor allem auf den historischen Eisenerzabbau. Während es bereits seit mindestens 1207 an verschiedenen Orten Eisenerzgruben gab, prägte das Bergwerk Herznach die Geschichte zwischen 1937 und 1967 mit einem Eisenerzabbau von 1.6 Millionen Tonnen insgesamt. Das markante trichterförmige Bergwerksilo ist heute ein stilvolles B&B mit einzigartigem Ambiente. Der Kirchenbezirk in Herznach mit der Kath. Pfarrkirche St. Nikolaus ist ein Kulturgut von nationaler Bedeutung.

Downloads

Karte_Region4

  • Beschreibung
  • Karte


Durchführungsdaten/-zeitraum

Ganzjährig

Für dieses Angebot ist eine Anmeldung erforderlich.

Anmeldung bei

Jurapark Aargau
Anna Hoyer
Linn 51
5225 Bözberg
Tel. +41 (0) 62 869 10 85

Kontakt

Jurapark Aargau
Anna Hoyer
Linn 51
5225 Bözberg
Tel. +41 (0) 62 869 10 85

Geologie und Eisen

Wie entstand der Jura und wie kommen Ammoniten und Eisen in den Kalkstein? Eine erlebnisreiche Einführung in die Geologie des Juras. 2. Zykulus.

Der Eisenweg führt von Wölflinswil nach Herznach. Auf Tafeln und in einem grossen Schaukasten werden die Geologie und die Geschichte des Eisenabbaus in der Region erläutert. In Herznach steht das Eisen- und Bergwerkmuseum mit dem imposanten Bergwerksilo, ein Zeitzeugnis des hier getätigten Eisenabbaus unter Tag. Die ehemaligen Stollen werden vom Verein Eisen- und Bergwerk in Etappen saniert und zugänglich gemacht. Das Silo beherbergt heute eine private Wohnung.

Leitung: JuraparKids Guides
Schulstufe: 4. bis 6. Klasse
Dauer: 9 bis 16 Uhr
Startpunkt: Bushaltestelle Wölflinswil, Dorfplatz
Endpunkt: Bushaltestelle Herznach, Post
Buchbar: ganzjährig

Ausrüstung: wetterfeste Kleidung, Znüni und Picknick aus dem Rucksack, eventuell Hammer für die Fossiliensuche, gutes Schuhwerk!

Optionen:
- als Rundwanderung ab und nach Herznach, Bushhaltestelle Post
- Zusätzlich Führung im Bergwerksmuseum mit Einblick in den sanierten Stollen (Aufpreis CHF 50)

Zusatzinformationen

Weginformationen: 6.5 km, Flurwege und Teerstrassen (eine Treppe kann umgangen werden)

Durchführungsdaten/-zeitraum

Ganzjährig

ÖV-Haltestelle

Wölflinswil, Dorfplatz Fahrplan SBB

Preis-Infos

Pauschal: 200.-; für Jurapark-Klassen 150.-
Besuch des Bergwerkmuseums zusätzlich 50.-

Geologie und Eisen

Für dieses Angebot ist eine Anmeldung erforderlich.

Anmeldung bei

Jurapark Aargau
Anna Hoyer
Linn 51
5225 Bözberg
Tel. +41 (0) 62 869 10 85

Geologie und Eisen

Perimuk sagt, bis bald im Jurapark