Im Herzen des Jurapark Aargau

Daten: Bundesamt für Landestopografie (BA 5704002947)

 

Natur- und Bodenschätze

Nicht umsonst wird der Jurapark Aargau die «grüne Schatzkammer» genannt. Ein Landschaftsjuwel von besonderer Bedeutung sind die lichten Föhrenwälder am Nätteberg/ Hessenberg zwischen Bözen und Effingen. Sie beheimaten eine Vielzahl seltener heimischer Orchideen- und wertvolle weitere geschützte Pflanzenarten. Nicht nur Föhren, sondern auch die Reben schätzen das milde Mikroklima im oberen Fricktal, weshalb der Weinbau im oberen Fricktal sehr verbreitet ist. Eine besondere Naturperle in der Region ist die berühmte mehrere hundert Jahre alte Linner Linde mit ihrem mächtigen Stammumfang von elf Metern. Das nahe gelegene Sagimülitäli ist ein weiteres kleines Juwel mit mehreren juraparktypischen Lebensräumen wie Gruben, Wäldern, Obstgärten und Wiesen. Neben wertvollen Fossilien bezieht sich die Bezeichnung ‚steinreich‘ im Fricktal vor allem auf den historischen Eisenerzabbau. Während es bereits seit mindestens 1207 an verschiedenen Orten Eisenerzgruben gab, prägte das Bergwerk Herznach die Geschichte zwischen 1937 und 1967 mit einem Eisenerzabbau von 1.6 Millionen Tonnen insgesamt. Das markante trichterförmige Bergwerksilo ist heute ein stilvolles B&B mit einzigartigem Ambiente. Der Kirchenbezirk in Herznach mit der Kath. Pfarrkirche St. Nikolaus ist ein Kulturgut von nationaler Bedeutung.

Downloads

Karte_Region4

  • Beschreibung
  • Karte


Saison

Ganzjährig

Kontakt

Vogelpark Ambigua
Chängelmatt 1, Postfach 25
5079 Zeihen
Tel. +41 (0)62 876 16 16

www.vogelpark-ambigua.ch

Vogelpark Ambigua

Der Vogelpark Ambigua setzt sich im Speziellen für Pagageie, Sittiche und Exoten ein.

Papageien und Sittiche finden Sie in Schweizer Zoos nur noch wenige oder keine mehr. Bei uns aber können Sie über 70 Arten und mehr als 400 Tiere bestaunen. Die Hälfte der über 70 Papageien- und Sitticharten ist bedroht. Schuld daran ist der Mensch. Durch Brandrodung, Bau von Gross-Staudämmen, sowie Holzschlag für Möbel und Papier, wird ihnen der natürliche Lebensraum genommen. Für die Tiere lebenswichtige Bäume und andere Futterpflanzen gehen in Massen verloren. Besonders stark gefährdet ist der Waldmandelbaum, an dessen Überleben auch das des Grossen Soldatenaras (Ara Ambigua) eng gekoppelt ist. Als Mitglied des EEP (Europäisches Erhaltungs- zuchtprogramm) unterstützen wir die Erhaltung einzelner Tierarten.
Wir gewährleisten einen möglichst naturgetreuen Tagesablauf. Art der Fütterung, Futtermischung und Beschäftigung sind wichtige Faktoren. Auch bieten wir den Vögeln die Möglichkeit ganzjährig zwischen Aussen- und Innenvoliere zu wechseln.
Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Zusatzinformationen

Weitere Informationen finden Sie unter: www.vogelpark-ambigua.ch

Saison

Ganzjährig

Öffnungszeiten

www.vogelpark-ambigua.ch/

ÖV-Haltestelle

Zeihen, Dorf Fahrplan SBB

Infrastruktur

Kiosk

  • WC

Vogelpark Ambigua

Perimuk sagt, bis bald im Jurapark