Geologie

Der Parkperimeter wird im Norden aus dem Tafeljura und im Süden aus den letzten Ausläufern des Kettenjuras gebildet. Treten im Tafeljura typische Tafelflächen, schroffe Felskanten, Gehängeschutt und Risse auf, finden sich im Kettenjura vermehrt Überschiebungen, Sackungen, Rutschungen und Dolinen. Die Zusammenhänge zwischen Landschaft und Geologie können vielerorts im Jurapark Aargau unmittelbar erlebt werden.

In den Gesteinsschichten des Juras treten bemerkenswerte Versteinerungen aus der Zeit des Urmeers Tethys auf. Junge und alte Hobbygeologen haben an verschiedenen Stellen die Möglichkeit, mit Hammer und Meissel nach Ammoniten zu klopfen.

In den Sedimenten des untiefen Meerwassers finden sich auch eisenhaltige Schichten, die nirgends in der Schweiz so dick sind wie im Jurapark. Der Abbau von Eisenerz um die Dörfer Herznach und Wölflinswil hat eine lange Tradition und dementsprechend viele Stollen hinterlassen.

  • Beschreibung
  • Karte


Saison

Ganzjährig

Kontakt

Jurapark Aargau
Jurapark Aargau Geschäftsstelle
Linn 51
5225 Bözberg
Tel. 062 877 15 04

www.jurapark-aargau.ch

Gisliflue

Erleben Sie von der Gisliflue aus den herrlichen Weitblick auf die Alpenkette, die Ketten des Jura und die Höhenzüge des Schwarzwalds.

Von der Gisliflue, dem Hausberg von Auenstein und gleichzeitig dem höchsten Punkt der Gemeinde, eröffnet sich an klaren Tagen über dem Schloss Lenzburg und der Kirche auf dem Staufberg eine wunderschöne Sicht auf die Alpenkette. Vom Alpstein über den Calanda zum Glärnisch, weiter zu den Innerschweizer Alpen mit dem Titlis bis zu den Berner Viertausendern mit der Jungfrau reicht der Blick. Im Westen und Norden schliessen sich die Ketten des Juras und die Höhenzüge des Schwarzwalds an und erlauben eine freie Sicht auf die Ruine Schenkenberg und das gesamte Tal. Mit etwas Wetterglück liegt der Gipfel der Gisliflue im Winter über dem Nebelmeer und es lässt sich hier etwas Sonne tanken.

Anreise: Die Gisliflue ist ab Auenstein, Biberstein, Thalheim, der Staffelegg, Wildegg und Veltheim erreichbar. Der schnellste Weg zum Gipfel ist eine Wanderung ab Thalheim oder Biberstein (1h 15min) auf offiziellen Wanderwegen.

Wandertipp: Der Natura Trail Jurapark Aargau 1 führt in 5h von Linn über Thalheim und die Gisliflue nach Biberstein. Die Wanderung kann auch abgekürzt werden mit Start ab Thalheim statt Linn.

Wandertipp Winter: Die Winter-Gratwanderung führt von der Staffelegg als Rundwanderung in 3h 30min zur Gisliflue und zurück.

Wandertipp Familie: Vom Perimukweg in Biberstein lässt sich gut ein kurzer Abstecher auf die Gisliflue machen.

Zusatzinformationen

Verpflegung: Genuss-Strassen-Restaurant Wygärtli in Thalheim und das jeweils am Sonntag geöffnete Naturfreundehaus am Nordhang der Gisliflue.

Buchbare Angebote: Eine Führung zur Gisliflue kann beim Jurapark Aargau gebucht werden.

Kinderwagen & Barrierefrei: nicht geeignet

Saison

Ganzjährig

Öffnungszeiten

Die Gisliflue ist ganzjährig frei zugänglich.

ÖV-Haltestelle

Auenstein, Wiweg Fahrplan SBB

Infrastruktur

Parkplätze: In den umliegenden Dörfern vorhanden. Für ein authentisches Naturpark-Erlebnis empfehlen wir die Anreise mit dem ÖV.

Feuerstelle «Gisliflue Gipfel»: Einfache Feuerstelle direkt auf dem Giipfel der Gisliflue, Bänkli vorhanden.

WC: Auf der Gisliflue gibt es kein öffentliches WC. Besuchen Sie dafür eines der Restaurants und gönnen Sie sich eine Erfrischung.

  • Feuerstelle

Gisliflue