Felsen

Der südliche Teil des Juraparks ist geprägt durch den Kettenjura mit seinen Felsbändern. Die Felsen beherbergen seltene Pflanzen, spezialisierte Fels- und Gebirgsspezialisten. Viele Populationen sind Relikte aus der letzten Eiszeit. Ab 2016 werden diese juratypischen Lebensräume mithilfe des Juraparks Aargau aufgewertet. Durch die Auflichtung verdunkelter Felsenpartien sollen Felsenflora, in Felsen nistende Vögel wie Wanderfalke und Uhu sowie Reptilien wie Mauereidechse und Juraviper gefördert und die imposanten geologischen Phänomene im Panorama sichtbar gemacht werden. Die Auflichtung erfolgt durch gezielte, fachmännische Einzelbaumfällung mit dem Ziel, Verbuschungen zu vermeiden. Die Auflichtungsprojekte umfassen auch die Besucherlenkung, wobei die Zugänglichkeit nur beschränkt möglich sein soll.

Bereits heute finden Sie schöne Felsformationen unter anderem in der Umgebung der Gisliflue, auf dem Eisenweg und im Linner Steinbruch am Natur- und Kulturweg Linn.

Perimuk sagt, bis bald im Jurapark