Aufwertung Waldränder

Waldränder prägen das Landschaftsbild im Jurapark, bieten Lebensraum für Wald- und Kulturlandarten, dienen als Trittsteine und Vernetzungslinien und stellen einen Übergangsbereich zwischen Land- und Forstwirtschaft dar. Für beide Bewirtschaftungszweige bedeuten Waldränder Aufwand, der oft defizitär ist und deshalb minimal gehalten wird.

Damit die Waldrandpflege zu einem Betriebszweig wird und das ökologische und landschaftliche Potenzial der Waldränder ausgeschöpft werden kann, will der Jurapark die Pflege spezifischer Waldränder nach ökologischen und landschaftlichen Kriterien fördern. Dies unter anderem durch die Förderung spezieller Baumarten zur Holz- und Wildobstproduktion. Erreicht werden soll dies beispielsweise durch Arbeitseinsätze.

Wildrosen-Kartierung

Wildrosen sind eine artenreiche Gruppe biologisch und landschaftlich wertvoller Sträucher. Im Jurapark Aargau gehören mehrere Arten zur natürlichen Fels-, Waldrand- und Weideflora. Der Jurapark Aargau möchte Wildrosen durch Erhalt und optimale Pflege juratypischer Arten und Vermehrung seltener Arten fördern und beispielsweise im Rahmen von Aufwertungsmassnahmen in Rebbergen, an Siedlungsrändern und in Hecken standorttypische Arten anpflanzen. Die Datengrundlage zu Verbreitung und Beständen der einzelnen Wildrosenarten ist jedoch zu lückenhaft. Deshalb läuft momentan ein grösseres Kartierungsprojekt mit Freiwilligen, zu dem man sich immer noch nachmelden kann (siehe Link im Downloadbereich).

Perimuk sagt, bis bald im Jurapark